Herzlich willkommen auf der Startseite des Heinrich Friederichs Museums in Warendorf !

 

 

Kunstwerk des Monats November 2019

Josef-Statue mit dem jugendlichen Jesus

  Diese vollplastische, 120 cm hohe Statue ist ein Geschenk des Künstlers Heinrich Friederichs an das Franziskanerkloster im Jahre 1930. Am 01. April desselben Jahres beendete er seine Lehre bei dem Steinmetzen Friederich Beyer in Warendorf. Für den tiefgläubigen Heinrich Friederichs ist es naheliegend, gegen Ende seiner Lehre dem Patron der Handwerker, dem hl. Josef, dessen Namenstag zudem am 19. März gefeiert wird, eine Statue zu widmen. Aufgestellt war sie zunächst in der Muschelkapelle neben der Fanzikanerklosterkirche. Nachdem diese Ende der 1960er Jahre abgerissen wurde, erhielt die Statue ihren Platz in der Herz-Jesu-Kapelle der Klosterkirche. Als das Kloster aufgelöst wurde, gelangte die Statue wieder zurück in den Besitz der Familie Friederichs. 

Die Josef-Statue mit dem jugendlichen Jesus ist aus einem unbekannten Material, das mit einem goldfarbenen Überzug versehen ist, bis auf die Haare des Jesusknaben, die in einem aschblond erscheinen. Das kantige Gesicht des Josef mit Bart und Kurzhaarfrisur läßt einen starken Charakter mit ausgeprägter Willenskraft vermuten, so wie in der allgemeinen Vorstellung ein idealer Handwerker auftritt.

Ganz klassisch ist er mit einem leichten Untergewand und einem losem Mantel bekleidet, bei den Römern zur Zeit Jesu Christi gebräuchlich und

mit dem Faltenwurf in vielen römischen Statuen nachvollziehbar. Sein rechter Arm ist angewinkelt und er hält in der Hand einen Winkelmesser. Seine linke Hand liegt locker auf der Schulter des Jesusknaben, der etwas links versetzt vor ihm steht. Der Jesusknabe trägt nur ein langes dünnes Gewand. Sein Alter kann aufgrund seiner Größe im Verhältnis zum Ziehvater Josef auf ca. 6- 7 Jahre geschätzt werden. In seinen Händen hält er einen Reichsapfel, der als Kugel mit Kreuz die christliche Weltherrschaft symbolisiert. Sowohl Jesus als auch Josef sind barfuß.

Bemerkenswert ist noch, dass der Jesusknabe bei genauem Hinsehen die Züge des Künstlers Heinrich Friederichs trägt (vgl. Portraitfotos aus den 1930er Jahren), wodurch dieses Kunstwerk, dass er als noch nicht 18-jähriger geschaffen hat, eine ganz persönliche Note bekommt.

 

Text und Fotos: Susanne Drerup-Gloskiewicz

 

Einladung zur Vernissage am Sonntag, 6. Oktober 2019, 15:00 Uhr:
 
Karina Kremers-Jeggle  -  Z e i t r e i s e

 

Die Ausstellungseröffnung am 6.Oktober 2019 war ein grosser Erfolg!
V O L L E S   H A U S in der Galerie des Heinrich Friederichs Museums:
Viele nette, kunstinteressierte Besucher!
Die Bilder von Karina Kremers Jeggle beeindrucken durch ihre Farben und
die subtile Wiedergabe der Motive und der eingefangenen Stimmung.


Bilder der Ausstellung


Musikalische Begleitung
 

Viele interessierte Besucher
  
     
  
  

Die Ausstellung "Zeitreise" dauert voraussichtlich von
Sonntag, 6.10.2019, bis Dienstag, 31.12.2019
Öffnungszeiten: Mittwoch und Sonntag von 15-18 Uhr
und an allen Adventssamstagen
Eintritt frei

 

 

 

22.09.2019: Finissage und Ende der Ausstellung "Papperlapapp"

Eine sehr erfolgreiche Ausstellung des Künstlers Dr. Winfried TOTZEK

 

Zwei große, sehr gut gefüllte G ä s t e b ü c h e r spiegeln das Interesse der zahlreichen Besucher aus Warendorf und Umgebung wieder.

 

Aber auch Besucher aus England, Frankreich und den Niederlanden trugen sich ins Gästebuch ein, beeindruckt von dieser Ausstellung, die weitaus mehr war als nur... P a p p e r l a p a p p...

 

Ein besonderes Highlight war der Skulpturengarten, den der Künstler mit viel Sorgfalt und Liebe zum Detail zu einem OUTDOOR - Ausstellungsraum gestaltet hatte.

 

Die Ausstellung begann mit dem Event der HANSETAGE am 18./19 Mai 2019, dann ging es weiter mit Mariä Himmelfahrt am 17.August 2019, dann waren die Tage um die Bundeschampionate mit der "Pferdenacht" ein Besuchermagnet....und "Die Oststrasse leuchtet"...


 

 

7. September 2019: Gäste der "Hochfinanz"

... die Vorstände der VOLKSBANK Ahlen, Sassenberg, Warendorf ...

 

... waren am Samstag, den 7. September 2019 zu Gast in den neuen GALERIE-Räumen des Heinrich-Friederichs-Museum im Haus Oststrasse 21.

Eine sehr lebendige, humorvolle und ansprechende Einführungs - Rede hielt der ehemalige Direktor der Volksbank Warendorf, Herr Paul Ludwig R o s c h e.

Da er als Gründungsmitglied des Fördervereins im Jahr 2009 dessen Entstehung, weiteren Werdegang und sehr erfreuliche Entwicklung stets positiv begleitet und unterstützt hatte.

Ein kleiner Umtrunk im Heinrich Friederichs Museum im Haus Oststrasse 47 bildete einen gelungenen Abschluß. Von Herrn Notar Rainer Budde erhielt die Gastgeberin und 1. Vorsitzende des Fördervereins einen wunderschönen Blumenstrauss als Dank für den freundlichen Empfang in den neuen Räumen.

 

 

10. August 2019: Gäste aus Aachen

... eigentlich zur Pferdeprozession ...

 



Zahlreiche Gäste aus Aachen kamen eigens am
10. August 2019 nach Warendorf, um die
P f e r d e p r o z e s s i o n zu sehen, die leider kurzfristig abgesagt worden war!


Das war s e h r , s e h r schade!

Und mit der in der Lokalpresse geschilderten, peinlichen Vorgeschichte war dieser Totalausfall einer höchst attraktiven Veranstaltung leider ein Armutszeugnis für die Verwaltung der "Pferdestadt Warendorf"!

Umso glücklicher waren die Aachener Gäste darüber, daß ihnen in der neuen Galerie des Heinrich Friederichs Museums , Im Haus Oststrasse 21 eine so hochkarätige Kunstausstellung geboten wurde, wie die von Dr. Winfried Totzek.

 

 

Mariä Himmelfahrt

Maria als lebensspendender Quell - von Susanne Drerup-Gloskiewicz

Unter den Festtagsbögen, die alljährlich zu Maria Himmelfahrt in Warendorf aufgestellt werden, befindet sich ein Bogen mit einer bemerkenswerten Thematik.
Es handelt sich um den Bogen auf der Freckenhorster Straße, der vom Künstler Heinrich Friederichs in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzipiert und gearbeitet wurde.
Oberhalb des Bogens befindet sich eine Darstellung, die Maria stehend in einer großen Schale, ähnlich eines Taufbeckens, zeigt. Diese ungewöhnliche Ansicht, von den Warendorfern gern als „Maria in der Badewanne“ bezeichnet, hat ihren Ursprung jedoch schon im frühen Christentum, also zu einer Zeit vor dem „Schisma“, als Ost- und Westkirche noch nicht getrennt waren.

Um 450 n. Christus ist vor den Mauern Konstantinopels, dem heutigen Istanbul, die erste der Muttergottes geweihte Kirche „Zoodochos Pigi“, d.h. „lebensspendender Quell“ nachweisbar. Bei Dionysios von Phouma (ca. 1670-ca.1744) wird die „lebensbringende Quelle“ in seinem Handbuch der Malerei vom Berge Athos im Kapitel 397 folgendermassen beschrieben:
„........ ein Brunnen ganz von Gold, und die Gottesgebärerin ist in der Mitte nach oben gestreckten Händen und Christus ist vor ihr......“
Entsprechend diesem Kanon wird die „Zoodochos Pigi“ vom 5. Jh. n. Chr. bis heute dargestellt. (Abb. rechts: Chiesa Santissimo Salvatore)

Der einzige Unterschied zu unserem Bogen auf der Freckenhorster Straße ist das Fehlen des vor der Brust der Muttergottes getragenen Christuskindes. Theologisch ist dieses Thema jedoch in beiden Kirchen begründet und der Künstler Heinrich Friederichs hat es aufgenommen und zu den anderen festlichen Bögen als ein großes Schmuckstück hinzugefügt. In seiner schlichten, zurückhaltenden Art der Darstellung hat Heinrich Friederichs alles bewahrt, was angesichts eines solchen Themas sich nahtlos in die Gesamtkomposition der anderen Bögen einfügt und in der Warendorfer Volksfrömmigkeit eingebettet ist.

Er beeindruckt noch heute den Betrachter in neuer, renovierter Form.

Im Jahr 1951 hat Etti Drerup für ihre Familie das Thema „Maria Himmelfahrt in Warendorf“ in einem Wandbehang aufgegriffen, die „Glorreiche Jungfrau von Warendorf“ schwebt oben im Mittelpunkt stehend, darunter befinden sich Versatzstücke von der Stadt Warendorf und locker gestaffelt die illuminierten Bögen, durch die Männer, Frauen und Kinder mit Lampions und Bungen ziehen. Der Bogen von Heinrich Friederichs ist gut zu erkennen und unterstreicht nochmals die heimelige Atmosphäre, die das Fest Mariae Himmelfahrt in Warendorf ausstrahlt.
Ebenfalls von Etti Drerup gestaltet, ist das Gnadenbild, die „Glorreiche Jungfrau von Warendorf“, deren Kleid aus goldgrundigem Brokatstoff byzantinische Wurzeln hat (WN Nr. 179, 5. August 1977, S. Drerup: Das neue Kleid der „Muttergottes von Warendorf“). Wiederum handelt es sich hier um eine für Warendorf interessante Verbindung, welche die Nähe von Ost- und Westkirche bezeugt.

Text: Susanne Drerup-Gloskiewicz, Fotos: Heinz Beckstette
Abb. „Chiesa Santissimo Salvatore“ in Wikipedia, „Zoodochos Pigi“


 

 

26.05.2019: Vernissage "Papperlapapp" des Künstlers Dr. Winfried Totzek

Am Sonntag, den 26. Mai 2019 fand unter reger Beteiligung aller Freunde, Förderer und Sponsoren, die VERNISSAGE zur Ausstellung "PAPPERLAPAPP" des Warendorfer Künstlers Dr. Winfried TOTZEK statt.

Die ausführliche und sehr ansprechende Laudatio hielt der Leiter des Kulturamtes der Stadt Warendorf, Herr Horst BREUER.

Die "Erfinder-Ecke" mit aussergewöhnlichen Sitzmöbeln, die auch sofort ausprobiert wurden, fand ganz besonderes Interesse.
z.B. Die FLEEZE ....ein aussergewöhnliches vielseitiges Möbelstück. Sofa, Ruhebett und Lieblingsplatz zum Entspannen in einem.

Fürs leibliche Wohl hatte die Gattin des Künstlers ULRIKE TOTZEK ein köstliches Büffet gezaubert, das allgemein gelobt und genossen wurde.

JAZZ - Musik als dezente musikalische Untermalung kam von der drei Mann Band "Milestones" aus Münster, unter der Leitung von Dominik Hahn.


 

 

26.05.2019: Mitgliederversammlung des Fördervereins für das Heinrich Friederichs Museum Warendorf

Ebenfalls am Tag der Vernissage "Papperlapapp", am Sonntagabend, den 26. Mai 2019 gegen 18 Uhr, fand die Mitgliederversammlung des Fördervereins des Heinrich Friederichs Museums in den neuen Räumen des Hauses Oststrasse 21 statt.

Fast 40 Mitglieder waren zugegen. Die in der Einladung vorgeschlagene Tagesordnung wurde zügig und problemlos abgearbeitet und einstimmig genehmigt.

Es wurde ein sehr interessanter Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr 2018/2019 gezeigt, in einer Power Point Präsentation, gestaltet von Frau Christiane Kluck.

Herr Winfried Stephani zeigte sich bei dem von ihm vorgetragenen Kassenbericht mit der finanziellen Situation des Fördervereins sehr zufrieden. Er vertrat den Schatzmeister Herrn Ulrich Bobeth ganz hervorragend.

Der Abend wurde mit einem sonnigen Umtrunk im großen Skulpturengarten des Hauses Oststrasse 21 beschlossen.


 

Einladung zur Vernissage:
 
26. Mai 2019:  Winfried Totzek  -  P a p p e r l a p a p p

 

 

 

 

 

 

Das HANSE - Wochenende am 18./19.Mai 2019

Zum HANSE - Wochenende war in Warendorf eine Menge los...ein volles Programm lockte viele Besucher auch aus der Umgebung in die Emsstadt.

Gleichzeitig war das Pferdeviertel mit einem "HANSEMAHL" am Start. Weiß gedeckte Tische waren einladend bereitgestellt, von den Kaufleuten wurden belegte Schnittchen und Kaffee und Kuchen serviert.

Eine Pferdekutsche sorgte für eine Rundfahrt durch die schöne Altstadtstrasse. Und das allerbeste war das strahlend schöne Sommerwetter!

Für die neue GALERIE des Heinrich Friederichs Museums im Haus Oststrasse 21 war dieses Wochenende ein "HAUS DER OFFENEN TÜR". Überraschend viele nette und auch neugierige kunstinteressierte Besucherinnen und Besucher konnten wir begrüßen.


 

 

Einladung zur Mitgliederversammlung am 25.04.2019

 

 

Bitte anklicken: Protokoll der Mitgliederversammlung 2018

 

 

 

Jour Fix: Malkurs mit M.DaDa jeden letzten Sonntag im Monat

Ein offener Kunstkurs mit Mechthild Darquenne-Danwerth in der „Alten Apotheke“

 

   Frau Mechthild Darquenne-Danwerth bietet
ab 31. März 2019
für alle malfreudigen Kunstinteressierten
Damen und Herren einen „Jour Fix“
jeden letzten Sonntag im Monat von 15-18:00 Uhr
an.

Das Thema:
„Zeichnen mit Bleistift und bunten Pastellfarben“.
Das Ziel:
Augenschulung und das Erkennen von
Perspektiven und Proportionen.


Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Materialien werden vom Förderverein für das Heinrich Friederichs Museum  zur Verfügung gestellt.
  

 




 

 

Malen mit Bleistift und Radiergummi

Ein Kunstkurs mit der Kunstpädagogin Mechthild Darquenne-Danwerth in der „Alten Apotheke“

Seit Ende Februar bietet „Mdada“ (Mechthild Darquenne-Danwerth) einen offenen Workshop an.

Er findet immer

Sonntags von 15:00-18:00 Uhr
in der alten Apotheke statt.

Es ist ein Block von 5 Sonntagen, zu dem jeder eingeladen ist, der einmal Interesse hat, nur mit Bleistift und Radiergummi ein Bild zu gestalten.

Am Anfang jeder Sitzung bietet Mdada anhand von Beispielen einen kleinen Rückblick in die Kunstgeschichte zum Thema Radierungen (z.B. scharz-weiß, Schatten und Licht oder Perspektive).

Die Teilnahme ist kostenlos. Die Materialien werden vom Förderverein für das Heinrich Friederichs Museum  zur Verfügung gestellt.
 

 

     
    


 

 

Ein kleiner Ausblick auf das neue Jahr 2019 ...

   
  ... und die neuen Räumlichkeiten
im Haus Oststraße 21
  ... und gegenüber die
ehemalige Schnellsche Buchhandlung, Oststraße 24


 

Die besten Wünsche zum Jahresende 2018

 

Stickbilder zur Weihnachtsgeschichte
auf Japanpapier mit Gold- und Seidenfäden.
Von Etti Drerup, 1950er Jahre


 

 

 

Warendorfer Weihnachtsplätzchen 2018

Die Aktion WWP (Warendorfer Weihnachtsplätzchen) am 9.12.2018 war ein voller Erfolg und ein schöner Jahresabschluss.
Ganze Heerscharen von neugierigen und frohgestimmten Warendorfern wanderten durch das Ostviertel mit den vielen attraktiven Haltepunkten und Aktionen.
In der Galerie des Heinrich Friederich Museums gab es 2 Aktionen:
einmal das Falten von Fröbelsternen unter der Anleitung von Lilo Beckstette und
zum anderen das Erstellen von Scherenschnitten mit Beate Willemsen.
Die Ergebnisse konnten die Teilnehmer mit nach Hause nehmen. Zur Stärkung gab es selbstgebackene originale Warendorfer Weihnachtsplätzchen aus der Bäckerei Dreischulte und für jeden obendrauf ein kleines Weihnachtsgeschenk in Form eines Lebkuchenherzens mit Zuckerguss.


 

 
 
 


 

Nikolauskaffee am 5.12.2018

Aus Münster und Umgebung hatten sich am 5. Dezember 2018 ca 20 Damen verabredet, nach Warendorf zu reisen.
Als Programm für den Tag war folgender Ablauf vorgesehen:
Treffen in der „Alten Apotheke“ zu einem kleinen Umtrunk,
danach Führung durch die Ausstellung im Westpreußischen Landesmuseum: Juli Wolfthorn: „Vergesst uns nicht“,
danach Nikolauskaffee und Kuchen in der Galerie des Heinrich Friederichs Museums.
Gegen abend wurden die Damen von Herrn Werner Stock zu einer interessanten Führung durch die kleinen Altstadtgassen von Warendorf abgeholt. Ziel war das Warendorfer Weihnachtswäldcher auf dem historischen Marktplatz.

Die Damen waren schlichtweg begeistert und versprachen auf jeden Fall in 2019 wiederzukommen.


 

Weihnachtstreffen der CDU-Senioren in Warendorf am 3.12.2018

Schon zum dritten Mal in Folge trafen sich die CDU-Senioren in der Galerie des Heinrich Friederichs Museums zu einem besonderen Anlass:
Einmal, um die Pilgerfahrt von Kreisdechant Lenfers und Herrn Reiners nach Assisi in Form eines sehr interessanten und ausführlichen Lichtbildervortrags mitzuerleben,
und zum anderen um sich zu einer gemütlichen Kaffee- und Kuchenrunde auf das Weihnachtsfest vorzubereiten.
Organisiert wurde das Treffen wie immer routiniert und souverän von Herrn Schulze Kappelhoff, der auch für die Organisation der Technik zuständig war.
Zwei junge Musikerinnen der Warendorfer Musikschule boten ein wunderschönes Potpourri der bekanntesten Weihnachtslieder auf der Querflöte.
Die Stimmung war wie immer sehr entspannt, fröhlich und rundum gelungen.

Zum Abschluss wurde schon die Erwartung geweckt auf die neuen Räumlichkeiten in der Oststraße 21.


 

Das neue Werksverzeichnis ist erhältlich

  Das neue Werksverzeichnis von
Heinrich Friederichs
ist als Neuauflage zum Preis von
9,50 €
im Museumsshop des
Heinrich Friederichs Museums
erhältlich.

Ein absolutes MUST HAVE...

Gerne schicken wir das Werksverzeichnis per Post zu.

Bitte bestellen unter der email:

r.friederichs@gmx.d
e

 

 

Am 2. Adventssonntag, den 9.12.2018: Bastel- und Wichtelarbeiten für Schulkinder im HFM

 Ergänzend zu dem idyllischen Weihnachtswäldchen auf dem historischen Marktplatz von Warendorf

gibt es am 2. Adventssonntag von 11:00-18:00 Uhr eine Aktion mit dem Namen


"Warendorfer Weihnachtsplätzchen"
.


Es werden dabei zusätzliche kulturelle Highlights angeboten, die Sie bei einem Erlebnisrundgang in der östlichen Altstadt von Warendorf im Umfeld des Klosters entdecken können:

 

Kunst, Musik, Lesungen, Papiertheater, Basar und Weihnachtsplätzchen


Das Heinrich Friederichs Museum finden Sie unter der Nr. 6 im Lageplan.

 

Das HFM bietet folgende Aktionen  an:


Frau Lilo Beckstette zeigt allen interessierten kleinen und großen Kindern, wie man aus den bekannten Papierstreifen wunderschönen FRÖBEL-Weihnachtssterne basteln kann. Das Material wird vom Förderverein des HFM gestiftet. Die fertigen Sterne dürfen nach Hause mitgenommen werden als kleines Geschenk für die Eltern oder als Schmuck für den Weihnachtsbaum oder als schöner Anhänger für ein Weihnachtsgeschenk.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Beate Willemsen zeigt, wie man mit Scherenschnitt wunderschöne Weihnachtskarten gestalten kann. Bei dieser Technik hebt sich die schwarze Silhouette hart vom hellen Hintergrund ab. Aber auch die Umkehr der Figur-Grund-Beziehung ist reizvoll und möglich. Der Scherenschnitt eröffnet die Möglichkeit, ein schemenhaftes Abbild zu liefern.
Alle Materialien werden gestellt. Wir beginnen um 14.00 Uhr. Die letzte Gruppe startet um 16.00 Uhr. Wenn ihr im Grundschulalter seid, könnt ihr dieses Thema ohne Schwierigkeiten ausführen.

 

Die kleinen gebastelten Kunstwerke dürfen mit nach Hause genommen werden. Außerdem gibt es für jeden, der mitmacht ein kleines Lebkuchenherz mit Zuckerguss zum Reinbeißen.


Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier...




 







 

 

Aus der Vogelperspektive:

Ein wunderschöner Rundumblick durchs Pferdeviertel und Museumsmeile
mit den schönen alten Giebeln. Schön genug, um davon Postkarten zu machen.
Ganz herzlichen Dank an unseren „Hof-Fotografen“

Herrn Heinz Beckstette.

 
 
 
 


 

 

Mittwoch, 7.11.2018:   Vortrag "Faszination Weltall"

Der Mittwoch Abend im Westpreußischen Landesmuseum mit dem Vortrag von Herrn Peter Kreuzberg waren sehr gut besucht.
Es mussten sogar Ersatzstühle herbeigeschafft werden, um allen Zuschauern eine Sitzgelegenheit zu geben. Es waren alle Altersgruppen vertreten.
Peter Kreuzberg war begeistert vom Interesse der Warendorfer.

Am Ende der Veranstaltung versprach der Referent aus Bremen, im nächsten Jahr im November wiederzukommen.






 

 
 
 


 

 

E i n l a d u n g  zum Vortrag "Faszination Weltall" von Peter Kreuzberg

      Mittwoch, den 7. November 2018 um 18:00 Uhr
im Vortragsraum des Westpreußischen Landesmuseums,
Franziskanerkloster in Warendorf, Klosterstraße 21 48231 Warendorf    


"Faszination Weltall - die KOMETEN...Archive der Vergangenheit"

Kometen versetzten die Menschen noch bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts in Angst und Schrecken.
Über ihre Beschaffenheit und über ihre Herkunft war nur wenig bekannt.
Das ist heute anders. Es erwartet uns eine Bilderreise durch das Sonnensystem bis in unvorstellbare Welten.

Referent: Peter Kreuzberg, astronomische Vereinigung der Olbers-Gesellschaft Bremen

Auf Einladung von Herrn Dr. Lothar Hyss, dem Direktor des Westpreußischen Landesmuseums,
können wir dankenswerterweise den Vortragsraum des WLM mit der hervorragenden Technik für die Bildwiedergabe und Tontechnik benutzen.

Datum und Zeit: Mittwoch, der 7.11.2018 um 18:00 Uhr

Ort: Vortragsraum des Westpreußischen Landesmuseums, Franziskanerkloster in Warendorf,
Klosterstraße 21, 48231 Warendorf

Der Eintritt ist frei !

Herzlich Willkommen !!!

Weitere Infos zum Vortrag: hier


   

 

 

Neue Termine für das Samstags-"Kinder-Atelier" (Malen für Kinder)

Die nächsten Termine:
Sa., 10.11., 10-12:00 Uhr: "Rakelbilder n. Gerhard Richter"
So., 09.12., 14-17:00 Uhr: "Weihnachtskarten m. Scherenschnitt"

Zielgruppe: Kinder im Grundschulalter
Kosten entstehen für die Eltern nicht.
Das Material wird komplett vom Förderverein des Heinrich Friederichs Museums gestellt.
Leitung: Beate Willemsen (Kunstpädagogin)


Um planen zu können, ist aber im Vorfeld eine Anmeldung bei
Beate Willemsen unter Tel. 02504/3158 nötig.

Weitere Infos zum Samstags-Atelier: hier


   

 

Sonntag, 23. September 2018: Vernissage verschiedener Künstler
"Funny Horses" und mehr in Bronze, als Foto oder Gemälde


(Quelle: "Die Glocke", Text u.Fotos: Werner Stock)


 

 

 

Die Exponate der Ausstellung ...

 
 
    

 

Die musikalische Begleitung der Ausstellung ...

 
   

 

Die Besucher und Gäste ...

 
 
  



 

September 2018: Kleider der Madonna - Finissage


(Quelle: "Die Glocke", Text u.Fotos: Werner Stock)

 
















 

 

Bis 2. September 2018 im HFM: "Die Kleider der Madonna" von Etti Drerup

   -   prächtige Kleider mit Vergangenheit   -

Prächtige Gewänder aus Brokat, Seide oder Brüsseler Spitze – welche Frau wünscht sich so eine kostbare Klamotte nicht? Die Madonna von Warendorf hat sie in großer Vielzahl. Angefertigt von Elisabeth „Etti“ Drerup. Die Textilkünstlerin war eine leidenschaftliche Näherin der Kleider, die die Madonna schmücken. Um möglichst originale Stoffe zu bekommen, reiste sie nicht selten mit ihrem Mann, der damals Chefarzt im Josephs-Hospital war, nach Venedig und Padua. Dort gab es spezielle Geschäfte, die ausschließlich echte Materialien und alte Messgewänder, Brokatstoffe oder mit Mastix imprägnierte Stoffe verkauften.

„Das war meiner Mutter wichtig“, weiß Susanne Drerup-Gloskiewicz. Gemeinsam mit ihren Mann Heinz Gloskiewicz begleitet sie bis zum 2. September eine Ausstellung zum Thema „Die Kleider der Madonna“ im Heinrich Friederichs-Museum an der Oststraße, die anlässlich des Hochfestes Mariä Himmelfahrt am Samstag eröffnet worden ist.

Dort werden unter dem Motto acht Gewänder der Gottesmutter präsentiert. Wertvolle Stücke, die sonst im Verborgenen der Kirche lagern. „Wir sind den Kreisdechanten Walter Suwelack und Peter Lenfers sehr dankbar, dass sie uns gestattet haben, die Kleider außerhalb der Kirche in einem Museum zeigen zu dürfen“, freut sich Rosemarie Friederichs und ergänzt, sie wolle, dass auch die Öffentlichkeit diese tollen Gewänder mal bestaunen könne.

 

Es gibt zu jedem christlichen Anlass ein Kleid, das speziell geschneidert wurde. Das grün-gelbe im Eingangsbereich etwa ist für Weihnachten gedacht. Das rote Päoniengewand im hinteren Teil wird zu Pfingsten hervorgeholt. Es gibt zudem ein schwarzes Gewand mit weißer Bordüre. Das ist das Totensonntagskleid. Das Hauptgewand, das kostbarste und älteste, trägt indes die schwarze Madonna alljährlich zum Hochfest an Mariä Himmelfahrt. Deshalb ist es auch im Rahmen der Ausstellung zunächst nicht zu besichtigen. Der Stoff stammt aus der zweiten Mitte des 17. Jahrhunderts und „Etti“ Drerup, die 2011 mit über 90 Jahren verstarb, hat daraus ein wunderbares Kleid geschaffen.

 

2002 fiel das über 250 Jahre alte Gnadenbild der Glorreichen Madonna von Warendorf einem Feuer zum Opfer. Das Festkleid, das die Marienstatue trug, wurde zerstört, völlig verkohlt das Gesicht der Figur, verbrannt zudem das Jesuskind auf ihrem Arm. Für das Hochfest Mariä Himmelfahrt, traditionell mit der großen Stadtprozession ein Höhepunkt des Warendorfer Kirchenjahres, entstand eine neue Madonnenfigur. Die „Schwarze Madonna“ aber hat ihren angestammten Platz unter dem Strahlenkranz in St. Laurentius.

 

„Die Kleider sind immer zweiteilig. Es gibt einen Schößchen-Rock und ein Oberteil“ weiß Rosemarie Friederichs.

 

Im Museum sind nicht nur die Kleider der Madonna, sondern auch ein paar Wandstickereien von Etti Drerup ausgestellt. Eine besonders schöne Arbeit ist der vier mal fünf Meter große Wandbehang, den sie vor vielen Jahren speziell für das Mariengymnasium gefertigt hatte.
„Da sind wir stolz, den hier zeigen zu können“, bemerkt Rosemarie Friederichs glücklich.


(Quelle: Westfälische Nachrichten, Text u.Fotos: Marion Bulla)






 

 

Neu im HFM:   "Kinder-Atelier"  -   Malen für Kinder

   -   einmal im Monat mit der Kunstpädagogin Beate Willemsen   -

Der Förderverein des Heinrich Friederichs Museums hat sich auf die Fahnen geschrieben, Kinder in Ihrer Kreativität zu unterstützen. Die Kunstpädagogin Beate Willemsen leitet das Projekt „Kinder-Atelier“ für Kinder im Grundschulalter, die sich einmal im Monat samstags zu einem kreativen Vormittag im Atelier des HFM treffen können.

Samstag, den 28.April startete die Malgruppe für Kinder. Unter dem Motto „Auf den Spuren des Malers Paul Klee“ lernten die Kinder mit Freude und Eifer u.a., wie sich mit Pinsel und Acrylfarben z.B. Streifen oder Fell darstellen lassen. Als Motive konnten sich die kleinen Künstler einen Fuchs, Ochsen oder Vogel auswählen.

Samstag, den 26. Mai lautete das Motto „Komische Vögel – Malen und Zeichnen mit Carll Cneut“. Auch hier durften die Kinder nach Herzenslust experimentieren. Beate Willemsen unterstützte die kleinen Nachwuchskünstler, gab ihnen Tips und vermittelte gestalterische Regeln, aber gab ihnen nichts vor. Am Ende präsentierten die Kinder ihren Eltern stolz die entstandenen Kunstwerke, die sie natürlich mit nach Hause nehmen durften.


Am 30. Juni wurden in Kratztechnik spannende Arbeiten nach dem Motto „1001 Nach“ erstellt.

Das Kinder-Atelier soll es künftig - zunächst bis Weihnachten - alle vier Wochen samstags in der Zeit von 10-12:00 Uhr geben, jedesmal mit einem anderen Thema.
Die Termine bauen nicht aufeinander auf.

Kosten entstehen für die Eltern nicht.
Das Material wird komplett vom Förderverein des Heinrich Friederichs Museums gestellt.

Um planen zu können, ist aber im Vorfeld eine Anmeldung bei Beate Willemsen unter Tel. 02504/3158 nötig.

Die nächsten Termine:
Sa., 11.08., 10-12:00 Uhr: "Fabelwesen"
Sa., 08.09., 10-12:00 Uhr: "Einlinien Tiere zeichnen"














 

 

20.05.2018: Vernissage zur Ausstellung "Ele Winkler - Das Leben ist bunt"

   -   mit Buchvorstellung "Die Vogelhochzeit" von Antje Vogel   -


Zur Ausstellung „Das Leben ist bunt“ mit Bildern von Ele Winkler trafen sich wieder einmal eine Menge netter, kunstinteressierter Leute in der Galerie des Heinrich Friederichs Museums.

Die Laudatio auf die Künstlerin hielt Heinz Gloskiewicz mit vielen Anmerkungen zu den Schiffsreisen, die die Künstlerin um die halbe Welt geführt hatten auf verschiedenen Kreuzfahrtschiffen.


Nach der Laudatio hatte die Vorsitzende des Fördervereins für das HFM die große Ehre und Freude, vier große Spenden in Höhe von je 800,- € an Schulen in Warendorf zu überreichen.
Dazu gehörten das Laurentianum, das Augustin-Wibbelt-Gymnasium, die Laurentiusschule und das Mariengymnasium, die jeweils für den Kunstunterricht für Materialbeschaffung und Museumsbesuche diesen Betrag zur Verfügung gestellt bekamen.



Antje Vogel aus Münster, Grafikerin und Kinderbuchautorin, stellte ihr bekanntestes Werk „Die Vogelhochzeit“ vor, in dem alles zusammen als Dreiklang (Schrift, Bild und Musik) seit vielen Jahren die Kinderherzen glücklich macht. Einige Exemplare wurden von der Künstlerin sofort vor Ort signiert und gingen weg wie „warme Semmeln“.

Insgesamt war dieses ein rundum gelungener Nachmittag. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt mit Erdbeerkuchen und Eierlikörtorte.

Die Ausstellung läuft noch bis zum 29. Juli 2018.
Sie kann besucht werden mittwochs und sonntags in der Zeit von 15:00 - 18:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.



 
  































































 

 

18.04.2018: Mitgliederversammlung des Fördervereins für das Heinrich Friederichs Museum Warendorf

Die Mitgliederversammlung 2018 war außerordentlich gut besucht, vielleicht auch deshalb, weil sie verbunden war mit einer hochinteressanten Führung durch die Sonderausstellung im Westpreußischen Landesmuseum „Bernstein, das Gold der Ostsee“.
Durch die Ausstellung führte persönlich der Leiter des WLM Herr Dr. Lothar Hyss.
Er betonte dabei insbesondere die Exklusivität der Exponate, die vorher noch nie in Deutschland so zu sehen waren.

Ein besonderes Highlight war der Jahresrückblick auf das Museumsjahr 2017, dankenswerter Weise hochprofessionell zusammengestellt von Frau Christiane Kluck und vorgetragen und erläutert durch den Kunsthistoriker Heinz Gloskiewicz, Mitglied im Vorstand des Fördervereins.

In der Vorschau auf das kommende Jahr von Frau Beate Willemsen wurde ihr Plan vorgestellt, ein Kinderatelier „Die Samstagsmaler“ einzurichten, was alle 4 Wochen samstags vormittags kostenlos 5-10-jährigen Kindern zur Teilnahme angeboten werden soll.
Es findet statt im Schmeddinghoffhaus, der Galerie des HFM. Alle Materialien (Farben, Leinwände etc.) werden vom Förderverein bezahlt und die Kinder können am Ende des Workshops ihre Arbeiten mit nach Hause nehmen.

Des Weiteren wurde von der 1. Vorsitzenden des Fördervereins Rosemarie Friederichs die gute Teamarbeit des Vorstands im vergangenen Jahr April 2017 bis April 2018 hervorgehoben und gelobt.

Die Mitgliederversammlung endete mit einem kleinen Umtrunk und leckeren Schnittchen, serviert vom „Hotel im Engel“

 


 








































 

20. Mai - 29. Juli 2018:  Ele Winkler  -  D a s  L e b e n  i s t  b u n t

 

 

 

 

 

 

25. Februar - 29. April 2018:  Annemarie Krummel  -  E s  w a r  e i n m a l

   -   Ausgewählte Bilder zum Thema "Zeit"   -

  Impressionen von der Vernissage am 25.02.2018 im Heinrich Friederichs Museum

 

 

 

 

Februar-April 2018: Ausstellung "Kunst mit der Kamera"

Ab sofort gibt es an der Oststraße / Kreativ Meile etwas Schönes aus dem Bereich FOTOGRAFIE in der KUNST zu bewundern.

In der Galerie des Heinrich Friederichs Museums ist eine Fotoausstellung zu besichtigen, die es in sich hat, mit vielen einmalig schönen Tierbildern, die ein Senior-Hobby-Fotograf im Alter von 76 Jahren in freier Natur aufgenommen hat...

            Herr Franz Everding aus Rinkerode

Aus einer riesigen Anzahl von Fotos haben wir ca 12 Bilder ausgewählt. Die Wahl ist uns wirklich nicht leicht gefallen, weil alle so speziell, so besonders in der Schärfe, in der Beleuchtung und im Motiv sind.
Da die Fotografie gerade dabei ist, die Kunstszene zu erobern, ist diese Ausstellung allemal einen Besuch wert !

Der Eintritt ist frei ! Die Ausstellung ist immer Mittwochs und Samstags von 15-18 Uhr geöffnet.

 



 

Die besten Wünsche zum Jahresende 2017

 

Stickbild "Verkündigung durch Engel"
auf Japanpapier mit Gold- und Seidenfäden.
Von Etti Drerup, ca. 1950.


 

 

9.+10.12.2017 (2.Adventswochenende): Auf die Plätzchen...Achtung! Fertig! Los!

 Ergänzend zu dem idyllischen Weihnachtswäldchen auf dem historischen Marktplatz von Warendorf

gibt es am 2. Adventswochenende jeweils von 11:00-18:00 Uhr einen Rundgang mit dem Namen


"Warendorfer Weihnachtsplätzchen"
.


Es werden dabei zusätzliche kulturelle Highlights angeboten, die Sie bei einem Erlebnisrundgang entdecken können.
Das Heinrich Friederichs Museum finden Sie unter der Nr. 6 im Lageplan.
Als Besonderheit können Sie hier an einem "Engel-Photo-Shooting" teilnehmen. Große und kleine Besucher können sich mit großen und kleinen Engelsflügeln fotografieren lassen und das Foto gleich mitnehmen.

Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier...


 

6.12.2017: Besuch des Kuratoriums des Josephs-Hospitals Warendorf

Am 6. Dezember 2017 traf sich das Kuratorium des Josephs-Hospitals in Warendof zu einem netten Nikolausabend im Heinrich Friederichs Museum. Beginn war in der "Alten Apotheke" mit einem kleinen Umtrunk, zu dem die Künstlerin Brigitte Kumpf ihre dort ausgestellten Arbeiten mit viel Fachkenntnis und guter Laune erklärte.

Die Besucher waren sehr beeindruckt von der Sängerin Miriam Hödt, die einige Weihnachtslieder a capella vortrug.

Anschließend gab es einen köstlichen Weihnachtsschmaus in der "Galerie" des HFM mit Gänsekeule, Rotkohl und Kartoffelklößen, geliefert vom Catering-Service Andre Pöppelmann aus Warendorf. Abgerundet wurde das Menü von einer köstlichen Welfenspeise und anschließendem Kaffee im "Höfchen" des HFM.

Der Kunsthistoriker Heinz Gloskiewicz führte die interessierten Besucher durch die Ausstellung mit Hintergrundmusik auf dem alten Klavier, dargeboten von Rita Thiessen.

 


 

 

4.12.2017: Vorweihnachtliches Treffen der CDU-Senioren

Am Montag, den 4. Dezember 2017, trafen sich die CDU-Senioren unter der Leitung von Herrn Schulze Kappelhoff im Heinrich Friederichs Museum zu einem fröhlichen vorweihnachtlichen Kaffeetrinken.

Ein besonderes Highlight des Treffens war eine Lesestunde, bei der Herr Werner Stock aus seinem Buch: „Hol den Pudding rein, die Dampflok kommt“ einige Kapitel vortrug.

Zur Stärkung der Teilnehmer gab es anschließend in der Galerie Kaffee u Kuchen. Miriam Hödt sang einige sehr schöne Weihnachtslieder mit passender Hintergrundmusik.

Den Abschluss bildete ein Vortrag mit Bildern von Heinz Gloskiewicz zum Thema „Weihnachten und die Stickbilder von Etti Drerup“. Die Teilnehmer des Treffens wurden zum Abschied noch verwöhnt mit einer „Süßen Tüte“ zum Nikolaus, gefüllt mit selbst gebackenen Plätzchen von Frau Schulze Kappelhoff.

 


 

 

3.12.2017: Stimmungsvoller 1. Advent

Am 1. Adventssonntag lud Kunsthistoriker Herr Heinz Gloskiewicz zu einem Adventsvortrag mit Bildern
zum Thema „Weihnachten mit Stickbildern von Etti Drerup“ ein.
Herr Tobias Wolff war so freundlich, das technische Equipment für die gelungene Powerpoint-Präsentation
zur Verfügung zu stellen.

 


 

 

26.11.2017 - 28.1.2018: Brigitte Kumpf - " I N   T E X T I L"

 

 

 

1.Oktober - 30.11.2017: Eingebrannte Momentaufnahmen

Mit außergewöhnlich zahlreichen künstlerisch bemalten Fliesen ist die Sonderausstellung ausgestattet, die vom Förderverein Heinrich Friederichs Museum (HFM) in den Häusern an der Oststraße am Sonntag eröffnet wurde, musikalisch begleitet von Rita Thiessen am Klavier sowie Miriam Hödt und Konrad Herrmann (Gesang).

Zu der Vernissage um 16:00 Uhr war Dr. Marlis Andres aus Bochum als private Sammlerin der Fliesen selbst zugegen.
Erste Berührung mit künstlerisch gestalteten Wandfliesen hatte die jetzt im Ruhestand befindliche Ärztin auf ihrer Hochzeitsreise in den Niederlanden. In der Folgezeit nutzte sie im Inland und Ausland jede Gelegenheit, den Erstbestand immer wieder zu ergänzen und auszuweiten, wobei kulturgeschichtliche Aspekte der Fliesenmotive im Vordergrund standen.
In den eigenen Publikationen „Tulpen blühen auf Fliesen“, „Gebrannter Glanz“ und „Vielfalt der Fliesenkunst“ hat Dr. Marlis Andres viele der Exponate abgebildet und beschrieben.

 

 

 

 

 

 

 

Ihr Lieblings- und Hauptmotiv war das Pferd, das im sportlichen, landwirtschaftlichen oder ritterlichen Einsatz dargestellt wird. In der geschichtlichen Betrachtung gehört der Esel, wie in der Bibel vielfach berichtet wird, unbedingt dazu. Der Förderverein des HFM stellte deshalb die Sonderausstellung unter das Thema „Pferde galoppieren wild durch Europa, Esel traben gutmütig hinterher“.

Die Vereinsvorsitzende Rosemarie Friederichs erinnerte bei der Begrüßung der Eröffnungsgäste an Warendorf als Pferdestadt, den Erntedank, den letzten Tag der Hengstparade am selben Sonntag und den Fettmarkt in 14 Tagen.

Beim Rundgang durch das Museum sind aber auch weitere Motive aus der Sammlung zu bewundern, u.a. Leihgaben Dritter. Außerdem hat der Tischlermeister und Kunsthändler Horst Arians aus dem ostfriesischen Remels weitere künstlerisch gestaltete Fliesen in die Ausstellung eingebracht. Er berichtete, dass die Fliese in Europa, von Antwerpen ausgehend, seit etwa 1550 Verbreitung fand.

In den gesamtgeschichtlichen Rahmen stellte Heinz-Joseph Gloskiewicz (Vorstandsmitglied des Fördervereins) die Fliese als Stein- und Tonplatte in seinem interessanten Vortrag „Welt der Fliesen“. Als Dekor genutzt in der Antike, in Griechenland, im Römischen Reich, von den Osmanen und schließlich in Spanien, Italien, Frankreich und den Niederlanden und von dort aus in Deutschland.
Ein von Dr. Marlis Andres speziell für die Ausstellung erarbeiteter Katalog gibt zu diesem Thema Pferde einen umfassenden Überblick und ist für die an der Fliesenkunst Interessierte ein wertvolles Nachschlagewerk.

(Quelle: Westfälische Nachrichten, Text u Fotos: Max Babeliowsky)


 

  

 

 

Oktober 2017: Pferde galoppieren wild auf Fliesen durch Europa
Esel traben gutmütig hinterher

 

 

 

12. August 2017: Einladung zur LANDPARTIE

Am Samstag, den 12. August 2017 um 12:00 Uhr stand am Fasanenweg in Münster-Mauritz ein Nachbarschaftsbus bereit, der ca 30 Gäste, alle Nachbarn und Freunde aus dem Mauritzviertel, nach Warendorf brachte. Ankunft in Warendorf im Pferdeviertel und Begrüßung durch Marcus Schräder mit dem Jagdhorn. dann ein Willkommensumtrunk in der "Alten Apotheke", anschließend ein Besuch in der Sonderausstellung des Westpreußischen Landesmuseums und eine sehr interessante, persönliche Führung durch den Leiter des Museums, Herrn Dr. Hyss.

Um 15:00 Uhr Kaffee und Kuchen in der "Galerie" des HFM im Schmeddinghoff-Haus und Ankunft und Vorbeiziehen der Pferdeprozession durch die Marienbögen der Altstadt. Der passionierte Stadtführer Werner Stock nahm die interessierten Gäste mit auf einen kurzen Rundgang durch die Altstadt. Anschließend gab es noch eine interessierte Führung durch das HFM durch Heinz Gloskiewicz-Drerup und Ausklang bei einem Glas Wein.

Der Bus brachte alle Gäste wieder sicher zurück nach Münster. Alle Besucher waren sehr angetan und begeistert von der wunderschönen Altstadt Warendorfs und der alten Tradition Mariä Himmelfahrt.

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Juli 2017: Best Of - Ausstellung des Mariengymnasiums mit Schülerarbeiten aus dem Kunstkurs



 

4. Juli 2017: Tschernobyl-Kinder, zu Gast in Freckenhorst, besuchen das HFM

Auf Einladung des Fördervereins und auf Vermittlung von Margret Maas aus Freckenhorst besuchten die Tschernobyl-Kinder per Fahrrad das HFM bei strahlendem Sonnenschein. In der Galerie wurde ein leckeres Eis in Windeseile vertilgt und eine Überrschungstüte für jeden in Empfang genommen, die mit Malutensilien und allerlei interessanten kleinen Geschenken gefüllt war. Danach malten die Kinder mit großem Interesse im "Höfchen" des HFM die Hofseite des Museums mit dem alten Fachwerk. Außerdem  wurden alte Fotos von frühren Besuchen mit großem Hallo angeschaut. Die Kinder hatten sich einen reichen Wortschatz und gute Deutschkenntnisse angeeignet und waren darauf selbst sehr stolz.

 

 

 



 

 

18.06.2017: Ansturm auf das HFM beim Stadtrundgang des Heimatvereins


Am Sonntag, den 18.6.2017 um 11:00 Uhr, erlebte das Heinrich Friederichs Museum einen regelrechten Ansturm durch den Heimatverein Warendorf.

Dessen Präsidentin, Frau Mechthild Wolff, hatte zu einem Stadtrundgang eingeladen, der u.a. auch das Heinrich Friederichs Museum als Etappe beinhaltete.

Rosemarie Friederichs, die 1. Vorsitzende des HFM, freute sich sehr.über die vielen netten, kunstinteressierten Besucher, die sie bei allerschönstem Wetter begrüßen konnte.







 

 

05.05.2017: Vortrag über den Maler Otto Modersohn von Karlheinz Pötter

Am Freitag nahmen rund 40 Kunstfreunde und Liebhaber der Werke von Otto Modersohn in der Galerie des Heinrich Friederichs Museums an der Oststraße die Gelegenheit wahr, neben der noch bis Juni zu besichtigenden Ausstellung von Gemälden des Worpsweder Landschaftsmalers (wir berichteten mehrfach) Näheres über das Leben des Künstlers und die Entstehung seiner Werke zu erfahren.

Links: Rosemarie Friederichs und Karlheinz Pötter präsentieren zwei Nachdrucke von
Landschaftsbildern von Otto Modersohn und seinem Sohn Christian Modersohn, beide mit
dem Motiv Haus Kump an der Aa in Münster. Links das Ölbild Sommerfreuden von
Otto Modersohn (entstanden 1889), rechts das Aquarell vom Sohn Christian Modersohn (1994).

Oben: Groß war das Interesse der Kunstfreunde an dem Vortrag von Karlheinz Pötter im Heinrich Friederichs Museum über das Leben und Wirken des Künstlers Otto Modersohn.

 

Der mit der Familiengeschichte der Modersohns auch durch persönliche Begegnungen mit Familienangehörigen eng vertraute ehemalige Studiendirektor der Friedensschule Münster, Karlheinz Pötter (Vorsitzender des Mecklenbecker Geschichts- und Heimatkreises Münster), fesselte die Zuhörer mit Informationen, Fotos von Gemälden, Aquarellen, Skizzen, Briefen und Dokumenten über die und von der Familie Modersohn, welche die Ausstellung noch lebendiger und lehrreicher machten.

Otto Modersohn (1865 – 1943) war in zweiter Ehe mit der ebenfalls berühmten Malerin Paula Modersohn-Becker verheiratet. Beide malten und lebten von 1901 bis 1907 in dem zur Künstlerkolonie entwickelten Ort Worpswede und im nahe gelegenen Fischerhude. Sie hielten sich häufig in Münster auf, ehe sie ab 1908 in Wertheim und im Allgäu ein Zuhause fanden.

Mit den von Otto Modersohn in Münster geschaffenen Werken befasste sich Karlheinz Pötter im Besonderen. Entfernte Stadtansichten mit den Aawiesen im Vordergrund hatte er immer wieder von verschiedenen Standpunkten aus malerisch dargestellt. Zu dem Gemälde Sommerfreuden am Haus Kump am Verlauf der Aa vor Mecklenbeck trug Pötter als Überraschung bei, dass Christian Modersohn dasselbe Motiv später als Aquarell nachgemalt hat. Es sei einmalig in der deutschen Kunstgeschichte, dass Vater und Sohn dasselbe Motiv im Abstand von 105 Jahren gemalt haben.

Am Aasee in Münster wurde im Mai 1994 zu Ehren des Ehepaars Modersohn der Paula-und-Otto-Modersohn-Weg eingeweiht. Die Initiative der Benennung ging auf die Initiative des Stadtheimatbundes zurück. Es ist der einzige Weg in Deutschland, der dem Ehepaar gemeinsam gewidmet worden ist. Das berühmte Gemälde Sommerfreuden von Otto Modersohn erwarb auf Vermittlung des Mecklenbecker Geschichts- und Heimatbundes das Stadtmuseum in Münster, wo es seinen Stammplatz gefunden hat.

(Quelle: Westfälische Nachrichten, Text u Fotos: Max Babeliowsky)













 

 

27.04.2017: Mitgliederversammlung des Fördervereins für das Heinrich Friederichs Museum Warendorf

Aufgrund des Rückzugs von Prof. Dr. Hans-Uwe Erichsen als Vorsitzender nach acht Jahren hat sich der Vorstand des Fördervereins neu formiert (von links): Ulrich Bobeth (Schatzmeister), Rosemarie Friederichs (Vorsitzende), Beate Willemsen (Stellvertretende Vorsitzende), Bernhild Erichsen, Heinz Gloskiewicz (jeweils Beisitzer)

Für den Förderverein Heinrich-Friederichs-Museum Warendorf e.V. war es mit Beendigung des fünften Jahres seines Bestehens wieder ein Ausdruck seiner hervorragenden Einbindung in die Kunstszene der Stadt, dass seine Jahres-Mitgliederversammlung 2017 am Donnerstag wieder in den Räumen des Franziskanerklosters vom Westpreußischen Landesmuseum stattfinden konnte. Vor Beginn der Versammlung wurden den Mitgliedern dort im Rahmen der Sonderausstellung „Die Gerufenen“ unter fachkundiger Leitung des stellvertretenden Museumsleiters Dr. Martin Steinkühler Einblicke in das Deutsche Leben in Mittel- und Osteuropa vermittelt. Die Ausstellung kann noch bis zum 1. Mai 2017 besucht werden.

Die Stellvertretende Vorsitzende Rosemarie Friederichs begrüßte die Versammlungsteilnehmer und referierte den mit Fotos von Christiane Kluck begleiteten Rückblick auf das Vorjahr sowie den Ausblick auf das weitere Jahr 2017. Sie erinnerte insbesondere an die am 19. März d. J. eröffnete Osterausstellung „Eiertanz“ auf der Kreativzeile Oststraße mit handbemalten bunten Ostereiern von Bärbel Merten aus Ascheberg, umrahmt von handgezeichneten Ostermotiven von Astrid Wesserling. Sie legte Wert darauf zu erwähnen, dass die Santander Bank Filiale Münster mit einer großzügigen Spende für die Ausstattung der Räume zum großen Publikumserfolg der Ausstellung beigetragen habe.

Ebenso vielversprechend lasse sich die Ausstellung „Otto Modersohn“ im Heinrich Friederichs-Museum mit wertvollen Leihgaben des Unternehmerehepaares Gisela und Hans Winkhaus aus Münster an. Fest auf dem Plan steht für Juli d. J. die Ausrichtung einer Ausstellung von Fotos zum Thema „Pferde und Reiter“. Weitere interessante Aktionen sind noch in der Bearbeitung. Zu einem Vortrag des Studiendirektors Karlheinz Pötter aus Münster mit Bildern zum Leben und Werk von Otto Modersohn wird am 5. Mai um 16:00 Uhr sowie zu einem Bildervortrag der Eheleute Christiane und Dr. Michael Kluck über ihre 9-monatige Wohnmobil-Reise durch die USA bis Alaska am 5. Juli um 19:00 Uhr jeweils in der Galerie, Oststraße, eingeladen. Die Versammlungsregularen unter Leitung von Dr. Volker Blase wurden fortgeführt mit dem Kassenbericht von Ulrich Bobeth. Dem Antrag der Kassenprüfer Wilfried Stephanie und Frank-Peter Ahrens-Urbanek wurde einstimmig entsprochen, so dass sich die Wahlen zu einem neu zu formierenden Vorstand anschließen konnten, nachdem sich Prof. Dr. Hans-Uwe Erichsen als Vorsitzender zurückgezogen hatte. Den neuen Vorstand bilden: Rosemarie Friederichs (Vorsitzende), Beate Willemsen (stv. Vorsitzende), Ulrich Bobeth (Schatzmeister), und Bernhild Erichsen und Heinz Gloskiewicz übernehmen den Beisitz.

Zum Abschluss richtete Rosemarie Friederichs mit Blick auf die knapp unter 200 gesunkene Mitgliederzahl an alle Teilnehmer die Bitte, besonders junge Menschen dafür zu gewinnen, über eine Mitgliedschaft (12 Euro pro Jahr Beitrag) die Aktivitäten des Fördervereins und damit das Kulturleben in der Stadt nachhaltig zu unterstützen. Anfragen unter e-mail r.friederichs@gmx.de.



 

Die besten Erfolgswünsche für ihr neues Amt als Vorsitzende des Vorstands nahm Rosemarie Friederichs von ihrem Vorgänger Prof. Dr. Hans-Uwe Erichsen entgegen.


(Quelle: Westfälische Nachrichten,
Text u Fotos: Max Babeliowsky)



























 

April-Juni 2017: Ausstellung "Otto Modersohn", Vernissage am 9.April 2017

 

Impressionen zur Eröffnung

 

 








































































 

19. März - 30. April 2017: Osterausstellung "Eiertanz", Vernissage am 19.März 16:00 Uhr

 

 

 

 

1.Januar - 1.März 2017: Ausstellung der Arbeiten von Waltraud Radhoff

Waltraud Radhoff malt eigendlich nur zur Entspannung - wie sie selbst von sich sagt -,  um ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen und nur, wenn sie wirklich Lust dazu habe.
Sie habe nicht einmal ein Atelier, dafür aber einen Mehrzweckraum im wahrsten Sinne des Wortes: Ein Ankleide- und Bügelzimmer, in dem sie auch Ihre selbst entworfene Kleidung näht, wird bei Bedarf in ein Atelier verwandelt. Unter einem großen Tisch stehen Dosen mit Wandfarben, Wannen und Körbe mit Malerrollen.

 

Seit sie vor sechs Jahren zur Malerei gefunden habe, male sie ausschließlich mit Wandfarben. Zunächst grundiert sie die Leinwände mit Hilfe der Malerrollen.

Sie trägt die Farben so pastos auf, dass sie beim
Drehen der Leinwand
ineinander verlaufen oder ein Relief entsteht.

 

Die Arbeiten von Waltraud Radhoff haben Ähnlichkeit
mit denen von Jackson Pollock und Emil Schumacher.

 


Auf fast allen ihrer zumeist abstrakten Gemälde glänzt es golden. Tücher und Teile ausrangierter Kleidung werden in den Collagen zu neuem Leben erweckt.  Ein Hauch von Romantik entsteht durch glitzernde Perlen und Sternchen.



          
       

 

Alles Gute zum Jahresende 2016

 

 

 

 

9.12.2016: Besuch des Teams der Rechtsanwaltskanzlei Budde, Holzhey & Kollegen im HFM

Es war für den Fördervein HEINRICH FRIEDERICHS MUSEUM e.V. eine große Ehre und Freude, den vorweihnachtlichen Besuch unseres Gründungsmitglieds Herrn Notar Rainer Budde und Herrn Rechtsanwalt Holzhey und ihr Team stimmungsvoll zu gestalten.


Termin war der 9.12.2016 am späten Nachmittag.

Es begann mit einem kleinen Umtrunk mit Musik (am Klavier Nele Klemann) und einer fachlich hochinteressanten Führung durch den Kunsthistoriker Heinz Gloskiewicz, der sich dem HFM sehr verbunden fühlt. Er ist der Gatte von Susanne D r e r u p, die aus Familienbesitz dem HFM bereits einige wertvolle Exponate, Arbeiten hrer Mutter ETTI DRERUP, als Dauerleihgaben zur Verfügung gestellt hat.

Das beschauliche kleine Museum Heinrich Friederichs, tatsächlich "ein Museum zum Anfassen", mit der stimmungsvoll aufgebauten westfälischen Weihnachtskrippe, von Heinrich Friederichs in den Jahren 1933 - 1935 aus Lindenholz geschnitzt, war ein gelungener Ort zur Einstimmung auf das Weihnachtsfest, fernab von allem kommerziellen Trubel!

Den Abschluß bildete ein Besuch in der Alten Apotheke, Oststr. 43, wo die Bilder der Künstlerin Mechthild Darquenne Danwerth, zum Thema "A u g e n s c h m a u s", ein paar leckere Häppchen und ein guter Schluck Wein auf unsere lieben Gäste wartete.

    
    
        
    

 

Dezember 2016: Gelungener Jahresabschluss der CDU-Senioren im Heinrich-Friederichs-Museum

 

Artikel: Die Glocke, 7.12.2016, W.Stock

 

 

 

1. Adventssonntag 2016:  Abschluss der Kunstaktion "Pferde an der Oststraße"

Adventssingen und gemütliches Beisammensein aller großen und kleinen Künstler, die an der Neugestaltung und Bemalung des bunten Mandala-Pferdes beteiligt waren.

 

Die Beteiligten an diesem Projekt waren die TeilnehmerInnen am "Offenen Malkurs" von Mechtild Darquenne-Danwerth. Das Ergebnis kann sich wahrlich sehen lassen.

 

Das Pferd schmückt die Fassade des Hauses Oststr. 32. Die ehemalige Eigentümerin des Hauses war Frau Maria Wulf. Ihr Neffe war spontan bereit, uns diesen wunderbaren Platz zur Verfügung zu stellen.

 

 


    
    
    

 

 

8. Oktober 2016:  Neue Pferde an der Oststraße, zu Beginn der Herbstferien

Von der Marienschule und den

Kunsterzieherinnen Sonja Behrens und

Inka Coppenrath und den Leistungskursen Kunst kamen zwei besonders interessant gestaltete Pferde an die Oststraße.

 

Sonja Behrens und ihre Gruppe haben ein doppelseitiges Pferd gestaltet, welches auf der einen Seite einen V8-Motor zeigt und auf der anderen Seite das Skelett eines normalen Reitpferdes auf schwarzem Grund zeigt.

 

Dieses echte Kunstwerk steht in Höhe des Fahrradparadieses von Hartwig Neehus.

Inka Coppenrath und ihre Künstlerinnen und Künstler schickten ein Planeten-Pferd an die

Oststrasse. Es zeigt Mond, Milchstraße und Sonnensystem und steht in der Nähe des

City-Pubs und nimmt dort am Nachtleben an der Oststraße teil.

 

Vom Augustin-Wibbelt-Gymnasium wurde ein besonderer Hingucker gestaltet:

 

Unter der Leitung von Kunsterzieher Jörg Hüging wurde ein Olympia-Deutschland-Pferd gestaltet in den Farben Schwarz-Rot-Gold, weil unsere Reiter bei Olympia in Rio so hervorragend abgeschnitten hatten.

 

 

 

 

Ein ganz besonderes Pferd ist das Kupfer-Pferd, direkt vor der ehemaligen Schnellschen Buchhandlung, die ab dem 1. Februar 2017 „Hippobook“ heißt und von Frau Barbara Schulze Rieping geführt wird.

Das Kupfer-Pferd ist im Sommer 2015 direkt vom „Turnier der Sieger“ in Münster an die Oststraße 24 galoppiert und wurde von der Firma KAP aus Münster diebstahlsicher und bombenfest installiert. Der Metallbau-Künstler Marcus Beitelhoff aus Hiltrup ist der Schöpfer dieses ganz besonderen Pferdes mit der Kunpferhaut.

 



    
    
    
     

 

 

August - Dezember 2016: Fotorealistische Bilder von Mechtild Darquenne-Danwerth

Ein Blick in die Ausstellung in der „Alten Apotheke“ an der

Oststraße 43 in Warendorf zeigt das breite Spektrum ihrer

jüngsten Arbeiten.

 

Ihr besonderer Schwerpunkt liegt bei den lukullischen

Spezialitäten, aber man sieht auch schon einige ganz

besondere Kinderportraits, die zu einem längeren Verweilen

und Betrachten einladen.

 

Der Abschluss dieser ganz besonders erfolgreichen Ausstellung

ist ein von MDaDa selbst gestalteter, fast lebensgroßer Nikolaus,

der aus Zeitungspapier und Tapetenkleister hergestellt ist.

 



    
    
    
     

 

 

 

Juli & August 2016:  Ausstellung "Picasso" von Schüler/Innen der Q10, Mariengymnasium Warendorf

In der "Galerie des Heinrich Friederichs Museums" Oststr. 45 (direkt neben dem HFM) stellen aktuell im Juli und im August die Schüler/innen der Q10 des Mariengymnasiums WAF, ihre
e i g e n e n Arbeiten aus dem Kunstunterricht zum Thema P I C A S S O aus. Die sehr junge und sehr engagierte Kunsterzieherin, Frau Coppenrath, hatte angefragt, ob einmal die Möglichkeit bestünde, die Schülerarbeiten in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Ergebnisse sind so interessant und auch so erstaunlich gut, so daß sie sofort eine Zuage bekam.

 

Die Ausstellung ist zu den gleichen Öffnungszeiten wie das HFM für alle Kunstinteressierten, Besucher und Gäste geöffnet:
immer Sonntags und Mittwochs von 15 UHR bis 18 UHR!
Der Eintritt ist frei!

    
    
     

 

22.06.2016: Klassentreffen der Laurentianer Abiturientia 1956

Am Nachmittag des 22. Juni 2016 trafen sich die junggebliebenen Abiturienten des "Lau" , Jahrgang 1956 gemeinsam mit ihren Damen im Heinrich Friederichs Museum zu einer Führung und anschließend zu einem gemütlichen Kaffeetrinken mit Erdbeertorte & Schlagsahne nebenan in der Galerie des HFM.

 

Angeführt von zwei sehr netten "jungen Herren", die auch die gesamte Organisation des mehrtägigen Klassentreffens ausgearbeitet hatten:

Herrn Franz-Josef Hagemeyer und Herrn Winfried Feuersträter.

 

Dazu gehörte ein Besuch im NRW-Landgestüt und ein Stadtbummel in WAF. Außerdem ein Besuch bei den bereits verstorbenen Klassenkameraden auf dem Friedhof von WAF. Während des Kaffeetrinkens spielte Georg Westhoff einige Lieder und Oldies von den Beatles, von Elvis Presley und von Reinhard Mey auf seiner Gitarre.

Besonders erwähnen muß man auch, daß einige der ehemaligen Abiturienten von 1956 von weit her gekommen waren: aus Saudi-Arabien, aus Süddeutschland, aus Berlin, aus Düsseldorf usw.

Der Zusammenhalt und die große Harmonie zwischen den "alten Klassenkameraden" war deutlich spürbar und einfach rührend!

Erst am frühen Abend war Schluß, und zwar mit einem Heimatlied "UrseWarnduorp.. Wo die Iemse flütt düört´schöne Münsterland...!"

 

20.04.2016: Jahresversammlung des Fördervereins für das Heinrich Friederichs Museum Warendorf

Jedes Mal zur Gestaltung seiner jährlichen Mitgliederversammlung lässt sich der Vorstand des Fördervereins Heinrich Friederichs Museum e.V. etwas Besonderes einfallen. Die Zusammenkunft 2016 der Mitglieder und Freunde begann im Museum mit einem Vorspiel am Klavier von Christof Steinbüchel und einem kleinen Sektempfang, ehe in die Galerie gewechselt wurde. Den Rahmen bildete dort in unmittelbarer Nachbarschaft der Bilderausstellung von Renate Hettlage (bis Juli) die noch bis Juni dieses Jahres offene Ausstellung der Malerei-Autodidaktin Lisa Liebert.

 

Vorsitzender Prof. Dr. Hans-Uwe Erichsen eröffnete die Versammlung unter Hinweis auf das „kleine Vereinsjubiläum“, nämlich das fünfjährige Bestehen des Heinrich Friederichs Museums. An der Oststraße habe das Museum nun einen festen, in der Bevölkerung anerkannten Platz gefunden. Seine Begrüßung verband Erichsen mit dem Appell vor allem an die jungen Menschen, sich zur Verbesserung der Altersstruktur des Fördervereins als Mitglieder zu engagieren. Die Zahl von 204 Mitgliedern könne gerne gesteigert werden.

 

Rosemarie Friederichs, Kuratorin und „Seele“ des Vereins, war es ein Anliegen, sich für vielfältige Unterstützung unter anderen bei Warendorf Marketing, der örtlichen Presse, der Web-Pflegerin Christiane Kluck, der Volksbank Warendorf (Vorstandsmitglied Paul Ludwig Rosche) und zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zu bedanken. Was alle gemeinsam zu bewirken vermögen, wurde deutlich, als sie die beeindruckenden Angebote des vergangenen Jahres anhand einer Fotoschau Revue passieren ließ. Ausstellungen, Fotowettbewerbe, Aktivitäten mit Kindergärten, Schülern und ein Vortrag „Mensch im Alltag“ von Astronom Peter Kreuzberg sind nur einige Beispiele.

 

Der Kassenbericht von Ulrich Bobeth ließ erkennen, dass aufgrund einer guten finanziellen Basis des Vereins für die nächste Zeit noch interessante Möglichkeiten zur Mitgestaltung der kulturellen Szene in der Stadt offen sind.

 

In der Planung sind Ausstellungen zu Otto Modersohn, Scherenschnitte von Ursula Rudolph, „Fliesenschatz in Klosterzellen“ von Dr. Marlis Andres oder Bilder von Martin Klessing und Scheidt.

 


Der Vorstand des Fördervereins begrüßte zur Jahresversammlung wieder besondere Gäste. v.l.:
 Guido Zimmermann, Rosemarie Friederichs (Kuratorin),
Prof. Dr. Hans-Uwe Erichsen (Vorsitzender),
Ulrich Bobeth (Schatzmeister), Mechthild Darquenne-Damwerth.

Konkret ist bereits, dass in Verbindung mit einer Ausstellung altmeisterlicher Malereien von Mechthild Darquenne-Danwerth die ehemalige Kunsterzieherin des Mariengymnasiums für Jung und Alt Malkurse anbietet. Für das „Pferdeviertel“ rund um das Museum sollen außerdem von Schülern des Mariengymnasium und Augustin-Wibbelt-Gymnasiums und möglichst einer weiteren Schule aus Warendorf drei ausgemusterte Kunststoffpferde künstlerisch neu gestaltet und in Position gebracht werden.

 

Die Versammlung klang aus mit lieblich vorgetragenen Liedern des Baritons Guido Zimmermann, Diakon in Sassenberg, und einem stärkenden Imbiss.

Text und Bild von Herrn Max Babeliowsky

 

 

April - Juli 2016 Ausstellung: Frau Renate Hettlage "Mein Garten - Meine Bilder"

 



 

April - Juni 2016 Ausstellung: Frau Lisa Liebert - Malerei

Zu den Bildern der Vernissage bitte hier klicken...

 


Zu den Fotos der Vernissage von Frau Lisa Liebert, bitte hier klicken...

 

Alles Gute zum neuen Jahr 2016 !

Zum Jahresanfang 2016 blicken wir mit Dankbarkeit und auch etwas Stolz auf fast 5 Jahre erfolgreicher Museumsarbeit zurück.

Wir danken allen Mitgliedern des Fördervereins, Freunden, Sponsoren für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung.

Die folgende Bildauswahl zeigt einen kleinen Rückblick auf unsere Besucher:
aus der junggebliebenen älteren Generation und aus interessierten jungen Kunstfreunden:
von 102-Jahren Frau Haunhorst bis 8-14-Jahren unsere Tschernobyl-Kinder.

Also ein altersmäßig sehr gemischtes Publikum, welches wir in den letzten Jahren begrüßen durften.

 




 

 

weiter... 2015

 

Aus unserem Archiv

 

März  2016 Einladung zur Mitgliederversammlung am 20.04.2016
29. 04. 2015 Mitgliederversammlung 2015
5. 11. 2014 Ausstellung von Blumen- und Tieraquarellen der Warendorfer Künstlerin
und ehemaligen Kunsterzieherin Hiltrud Becker im Museum Heinrich Friederichs
15. 10. 2014 80. Geburtstag von Prof. Dr. Hans-Uwe Erichsen
1. 10. 2014 Sonderausstellung im Heinrich Friederichs Museum vom 15. August bis 1. Oktober 2014: Künstlerinnen (nicht nur) mit Nadel und Faden erfolgreich beendet:
Stick-und Näharbeiten von Etti Drerup und Bernhild Erichsen finden großen Anklang
25. 8. 2014 Einige Anmerkungen zu Etti Drerup's Bildteppich "Maria Himmelfahrt in Warendorf"
Bildteppich 1951 (signiert und datiert).
15. 8. - 1. 10 2014 Sonderausstellung im Heinrich Friederichs Museum vom 15. August bis 1. Oktober 2014:
Künstlerinnen (nicht nur) mit Nadel und Faden:
Stick-und Näharbeiten von Etti Drerup und Bernhild Erichsen
16. 8. 2014 Mariä Himmelfahrt: Die Bögen an der Freckenhorster Str. und an der oberen Brünebrede wurden von Heinrich Friederichs gestaltet
24. 5. 2014 Aus Anlaß der aktuellen Sonderausstellung: Der Maler Wilhelm Götting (1901 - 1976)
Ingrid Drüge - Zwei Darstellungen des Mädchens von Heinrich Friederichs und Wilhelm Göttig
1. 5. - 31. 7. 2014 Sonderausstellung zur Erinnerung an den Warendorfer Kunstmaler und Grafiker
Wilhelm Götting 1901 - 1976

 

 

 

Öffnungszeiten des Museums: An jedem Mittwoch und Sonntag von 15.00  - 18.00 Uhr

Weitere Informationen über Warendorf und seine Museen: www.heimatvereinwarendorf.de

 

 

 

 

Informationen: Rosemarie Friederichs, Tel. Nr. 0251 311781
Mail: r.friederichs@gmx.de
Impressum